iGEM Team 2012

iGEM Team der TU Darmstadt 2012

Team
iGEM Team 2012 (Bild: Privat)
 

Patrick Boba

Patrick Boba
Patrick Boba

Alter: 28

Studium: Doktorand Biologie

Die Idee des iGEM hat mich besonders interessiert, weil es jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit gibt sich in einem umfangreichen Forschungsprojekt zu beweisen. Das Thema unseres Teams trifft den Nerv der Zeit, da es sich mit aktuellen Problemen der Müllentsorgung und des Umweltschutzes befasst.

Ich hoffe das unser Team im Wettbewerb überzeugen kann, und möchte meinen Beitrag dazu leisten. Dafür übernehme ich die Organisation der Website und versuche dem Team eine Plattform zu geben, die einen regen Gedankenaustausch untereinander ermöglicht und die Öffentlichkeit umfassend über unser Projekt informiert.

Marie Burghard

Alter: 24

Studium: Diplom Biologie

iGEM ist, wie ich finde, eine fantastische Möglichkeit dem eigenen Forscherdrang freien Lauf zu lassen. Das Thema hat mich aufgrund der aktuellen Problematik sofort angesprochen. Da der Schwerpunkt meines Studiums auf der Molekularbiologie/Mikrobiologie liegt, verspreche ich mir von iGEM noch mehr Laborroutine und eine Menge Spaß!

Neben meinem Studium arbeite ich in einem dermatohistologischen Labor, mache Musik, treibe Sport und bin für alles zu begeistern, was eine gewisse Kreativität erfordert und im entferntesten Sinne mit Kunst zu tun hat.

Henrik Cordes

Foto von Henrik Cordes
Henrik Cordes

Alter: 24

Studium: M.Sc. Biomolecular Engineering – Systembiologie -

Moin moin, Henrik Cordes mein Name. Es freut mich besonders am iGEM teilnehmen zu können. Bereits 2009 wollten wir am iGEM teilnehmen, leider fehlte uns die „Kritische Masse“ um ein eigenes Team zu starten. Dass ist nun passe! und wir sind endlich dabei. :)

Für unser aktuelles Team halte ich den „Roten Faden“ in der Hand und übernehme die Koordination und Organisation der Themen und Mitglieder. Meine Aufgaben sind: anwerben neuer Mitglieder, auslagern und zusammenführen einzelner Projektteile, sowie Darstellung und Kommunikation unserer Ergebnisse.

Jascha Diemer

Jascha Diemer

Studiert: Biomolecular Engineering, 1. Semester M.Sc.

Alter: 23

Warum iGEM: Warum nicht?! iGem bietet die Möglichkeit ein Projekt aufzubauen, ohne dass es thematische Überschneidungen mit Arbeitskreisen an der Universität geben muss. Darum mache ich bei iGEM mit.

Carolin Groß

CaroGross

Alter: 22

Studium: Umweltingenieurwesen

Warum mache ich bei iGEM mit? Natürlich, weil ich daran glaube! Es gibt Personenkreise, die der Meinung sind, dass Dinge nicht gehen, bis andere komme und es machen. Und genau hier kommt das iGEM-Team der TU-Darmstadt ins Spiel. Besonders interessiert mich als Umweltingenieurin, im Fachbereich Abwassertechnik, die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten des aus der Laborarbeit entstandenen Mikroorganismus. Wieso mich das interessiert? Es ist eine interessante Vorstellung, herauszufinden, ob ich in Zusammenarbeit mit den Studienkollegen eines anderen Fachbereiches, den Mikroorganismus PETer zukünftig in einer Kläranlage als weitere Reinigungsstufe einsetzen kann. Zukunftsvision oder bald Realität? Wir werden sehen.

Sascha Hein

2010 absolvierte Sascha seine Ausbildung zum staatlich geprüften biologisch –technischen Assistenten. Diese Ausbildung motivierte Ihn so sehr, dass er ein Studium in den Biowissenschaften anstrebte. Nun studiert er seit 4 Semestern, Biomolekular Engineering an der technischen Universität Darmstadt. Zum ersten Mal wurde Sascha im Jahr 2009 auf den iGEM-Wettbewerb aufmerksam. Seit dem Tag war er vom Grundgedanken des Wettbewerbs so begeistert, dass er unbedingt daran teilnehmen wollte.

Im Rahmen unseres Projektes, wird Sascha die Verantwortung für das metabolic Engineering übernehmen. Er freut sich auf einen interessanten Sommer und darauf viel über die synthetische Biologie lernen zu können. Neben einer erfolgreichen Teilnahme, hofft Sascha viele internationale Kontakte knüpfen zu können.

Maximilian Rudolf Heumüller

Foto von Max Heumueller
Maximilian Heumüller

Alter: 22

Studium: Bachelor of Biology (5. Semester)

Hobies: Alles rund um mein Motorrad / Fotografie / Laufen

Warum iGEM: Die Herausforderung, die eigenen Ideen umzusetzen / Gemeinsam mit dem Team ein Ziel zu erreichen und Spaß dabei haben

Velten Horn

Foto von Velten Horn
Velten Horn

Alter: 23

Studium: Chemie im 7. Semester

Als ich von iGem und dem Projekt des TU Darmstadt Teams erfuhr brauchte es nur wenig Überzeugung um Schlaf und Freizeit gegen Laborarbeit einzutauschen. Die Möglichkeit als Gruppe von Studenten selbstständig an der Lösung eines weltweit bestehenden Umweltproblems arbeiten zu können, das heute mehr denn je eine große Relevanz besitzt, sollte man sich einfach nicht entgehen lassen.

Linus Naumann

Alter: 22

Studium: Biologie 4. Semester

Warum iGEM? Auf iGEM bin ich lange vor dem Studium in dem Magazin Spektrum der Wissenschaft gestoßen. Ich dachte mir schlicht: „Was? Ein Studienwettbewerb wo man kreativ Gentechnik betreiben kann? Vom E. Coli mit Bananenaroma bis zum Krebszellenterminator? Da muss ich mitmachen!“ Als ich also davon hörte, dass eine Studentengruppe an der Tu-Darmstadt den Vorstoß der Teilnahme wagt und Helfer sucht war ich natürlich sofort dabei.

Jonas v. Irmer

Jonas v. Irmer
Jonas v. Irmer

Alter: 20

Studium: B. Sc. Chemie, 4. Semester

Teil eines Teams zu sein, dass ein weltweites ökologisches und ökonomisches Problem angeht und dabei die Möglichkeit zu haben zu einem frühen Zeitpunkt meines Studiums fachübergreifend Forschung zu betreiben und die Früchte unserer Arbeit eventuell international vorstellen zu dürfen begeistert mich. Ich hoffe mit meinem Interesse an Organik, Polymerchemie, Materialforschung und Spektroskopie einen Beitrag hierzu leisten zu können.

Kathrin Jager

KathrinJager

Alter: 27

Studium: Umweltingenieurwesen

In meinem Studium habe ich mich schon relativ früh für interdisziplinäre Forschung interessiert und auch schon an einigen interdisziplinären Projekten teilgenommen. Die Thematik des iGEM Projekts war für mich besonders interessant, da ich sie mit meinem Schwerpunktfach im Studium verknüpfen kann und einen Beitrag zur Lösung des Entsorgungsproblems von PET leisten kann.

Sven Jager

Hi

Mein Name ist Sven Jager. Ich studiere Biomolecular Engineering im 2. Semester (M.Sc).

Warum IGEM?

IGEM ist die Chance ein Globales Problem mit Hilfe der Synthetischen Biologie zu lösen. Ich freue mich junge Wissenschaftler aus der ganzen Welt zu treffen und mich mit ihnen auszutauschen, viele neue Erfahrungen zu machen und selbstständig wissenschaftlich zu Arbeiten.

Für unser Team leite ich die Säule Simulation und Modellierung. Unsere Vision ist es das Ergebnis theoretischer Berechnungen und Modelle direkt in die Optimierung der Experimente mit einfließen zu lassen.

Thea Lotz

Foto von Thea Lotz
Thea Lotz

Alter: 22

Studium: B. Sc. Biomolecular Engineering, 5. Semester

Warum bin ich dabei?

Ich bin im TU Darmstadt Team von iGEM, weil ich endlich mal eigene Forschung betreiben möchte. Die von unserem Team bearbeitete Thematik finde ich außerdem sehr spannend und aktuell, denn Umweltschutz oder vielmehr die Beseitigung von Umwelt-Schmutz ist ein Problem, um das unsere Generation nicht mehr herumkommen wird. Der Ansatz unseres Teams, der Plastik-Pest mit einer molekular-biologischen Lösung entgegenzutreten kombiniert für mich interessante wissenschaftliche Aspekte, denen man so als Student vielleicht nicht begegnet.

Anja Pflug

Alter: 32 

Studium: Diplombiologin, Master Technik & Philosophie im 5. Semester

Schon früh in meinem Biologiestudium besuchte ich mit großer Begeisterung interdisziplinäre Seminare und entschloss mich nach dem Studium zu einer philosophischen Erweiterung. IGEM bietet mir die Möglichkeit, mein „altes“ Wissen aus der Biologie mit dem „neuen“ Wissen aus der Philosophie zu verknüpfen.

Und mal ehrlich, ist das nicht ein unglaublich fantastisches Projekt? Entwicklungspotentiale sind heute noch gar nicht abzusehen. Ich freue mich auf die Arbeit in einem so facettenreichen Team und auf spannende Diskussionen.  

Philipp Rottmann

Philipp Rottmann

Alter: 25

Studium: M. Sc. Biomolecular Engineering

Aufgabe: Sponsoring, Human Practice

Es ist das erste mal, dass die TU Darmstadt beim iGEM Wettbewerb teilnimmt und ich habe die Ehre ein Teil davon zu sein. Mein Studium ist darauf ausgerichtet die komplexen Strukturen der Natur zu verstehen und diese für eine sinnvolle Anwendung zu benutzen. Somit bietet der iGEM Wettbewerb eine Plattform, welche dazu genutzt werden kann, um unser Wissen anwenden zu können bevor wir in die Berufswelt einsteigen. Die Kombination aus Wissenschaft, Teamwork und vor allem Eigeninitiative hat mich zum iGEM gebracht. Ich hoffe mit unserem ambitionierten Projekt die Jury in Europa wie auch den USA überzeugen zu können. Wir sehen uns dann auf den Jamborres!

Daniel Sachs

Foto von Daniel Sachs
Daniel Sachs

Alter: 22

Studium: Biomolecular Engineering, 4. Semester

Von igem habe ich über meine Kommilitonen erfahren und war sofort begeistert. Ich wollte schon immer konkrete Probleme lösen und bin fest davon überzeugt, dass synthetische Biologie großes Potenzial hat, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Wenn wir mit unserem Projekt es am Ende geschafft haben, etwas sinnvolles zu produzieren und dabei auch noch etwas gelernt haben, dann bin ich zufrieden.

Vanessa Parra Sánchez

Alter: 23 Jahre

Studium: Lehramt am Gymnasium Biologie/Philosophie-Ethik/Spanisch, 6 Semester

Wie meine Studienfächer bereits vermuten lassen bin ich sehr interessiert am interdisziplinären Diskurs. Mein Interesse in Biologie und in Philosphie ist gleich gewichtet. Im Rahmen des iGem Wettbewerbes kann ich meine Interessenschwerpunkte verbinden und sehr gut einbringen. Durch eine philosophisch-ethische Bewertung des Projekts wage ich mit meiner Gruppe einen Blick über den Tellerrand. Ich freue mich besonders auf die internationalen Kollegen und ihre Ideen. In diesem Sinne: So macht Wissenschaft Spaß!

Renè Sahm

Foto von Rene Sahm
Renè Sahm

Wer ich bin?

Hallo, mein Name ist Renè, ich bin 22 Jahre alt und studiere Biomolecular Engineering an der TU Darmstadt im vierten Semester. Meine Schulabschluss habe ich an dem Hanns-Seidel-Gymnasium in der Nähe von Aschaffenburg gemacht, wo ich Chemie und Sport als Leistungskurse belegt hatte. Dort hatte ich auch an dem Wettbewerb „Jugend forscht“ partizipiert.

Warum ich am iGEM teilnehme und was ich davon erwarte:

Da der iGEM seinen Kern in den Wissenschaften hat, die meinen eigenen Interessen entsprechen, zog er meine Aufmerksamkeit sofort auf sich, als ich davon hörte. Mein Hauptziel bei dem Wettbewerb ist es, ein solides und erfolgreiches Projekt abzuliefern, während ich aber auch viel Spaß haben und viel lernen werde. Weiterhin möchte ich, Jungwissenschaftler aus der aller Welt und ihre Projekte kennen lernen. Im Endeffekt erhoffe ich mir eben, Erfahrungen für das Leben zu machen, die mir sonst nicht geboten werden würden.

Arne Wehling

Foto von Arne Wehling
Arne Wehling

Hallo, mein Name ist Arne Wehling und ich werde diesen Sommer im 4. Semester Biomolecular Engineering – molekulare Biotechnologiean der TU Darmstadt studieren.

Als Teil des ersten iGEM-Teams unserer Uni, ist die Ehre an diesem Wettbewerb teilnehmen zu können immens. Vom iGEM verspreche ich mir die Möglichkeit eine Art der Internationalität zu erfahren, wie noch nie zuvor.

Als MItglied eines eingeschworenen und motivierten Teams blicke ich optimistisch auf unsere Chancen und bin gespannt loszulegen. In meiner Freizeit gehe ich Boxen und betreibe Fitness.

Neben meinem Studium engagiere ich mich, mit vielen ebenfalls iGEMler Teamkollegen, in der Junior GBM Darmstadt. Dies ist ein Zusammenschluss motivierter Studenten, die durch selbstorganisierte Veranstaltungen mehr über ihre Zukunftund Chancen in den Lifesciences erfahren wollen.

Bis zu den Jamborees, euer Arne Wehling.

Henner Zirpel

Foto von Henner Zirpel
Henner Zirpel

Alter: 23

Studium: M.Sc. Chemie, 2. Semester

Da es zu jeder Zeit ein großes Interesse meinerseits ist, an aktueller Forschung teilzuhaben, habe ich, als ich von iGEM gehört habe, sofort gewusst, dass ich daran teilnehmen möchte. Ein solch breit aufgestelltes Projekt bietet jedem, egal von welchem Fachgebiet er kommt, die Möglichkeit, sich einzubringen. Meine Begeisterung für die biochemische Synthese, sowie die Analyse chemischer Strukturen und Eigenschaften liefert somit eine gute Grundlage für eine hoffentlich erfolgreiche Arbeit.